Hofgeschnatter
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Besucher online
2017
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

ahanu_profil2.jpg

Ahanu

macht aus unserem guten Duo

ein unschlagbares Trio







...........

Huettenhilfe Forum - Banner 130x130

 
...........



Hofgeschnatter_Clip.gif

 
  

huhn3.jpg

 

Statistik
Einträge ges.: 517
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 2618
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 19.03.2013
in Tagen: 1652

Brigitte:
Echt guter Artikel, DankeLiebe Grüße
...mehr

Webschmetterling:
Schilddrüsenüberfunktion (Katzen ab 8 Jahre h
...mehr

Webschmetterling:
Eine sehr traurige Geschichte :-(Nun hoffe ic
...mehr

Claudia:
Ach das tut mir leid zu lesen von Pebbles. La
...mehr

beatenr:
Schaf müsste man sein, jedenfalls manchmal...
...mehr

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Schafe

Anti-Stress-Foto...

...puuh, bin gerade mal von der Gartenarbeit rein, die Sonne scheint den ganzen Tag, manche Mitbewohner nutzen das Wetter klugerweise zum Entspannen...


Blick vom Garten auf die Wiese...

Nickname 02.04.2016, 13.54 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein Flug in die Nachbarschaft...

...vor 2 Tagen fiel mir auf, das eines meiner Gänse in der Mittagszeit fehlte. Also bin ich auf die Suche gegangen und siehe da, auf dem Nachbargrundstück sah ich aus der Entfernung etwas weißes herumlaufen.

Die Gans ist mitten in ein Gehege mit Schafen gelandet. Diese hat der merkwürdige Besuch aber in keinster Weise gestört. Ich bin danach auf das Grundstück gegangen und habe die Gans langsam in Richtung meines Grundstückes getrieben. Sie ist dann gleich schnatternd über die Zäune geflogen und das war damit erstmal erledigt.

So hatte ich mal Gelegenheit, die Lämmer in der Nachbarschaft anzuschauen und nutzte die Chance, ein paar Fotos zu machen, die gut in die Osterzeit passen. Ganz zu Beginn unserer Schafhaltung hatten wir auch Lämmer und ich mußte dann gleich wieder an meine liebe Frau Hofgeschnatter denken...


ein kleiner Racker...


und noch einer...

Nickname 21.03.2016, 20.44 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hallo, Bin auch noch da!...

...nicht das mein Skuddenbock "Bob" hier noch vergessen wird...

Ach ja, wie es zu dem Namen "Bob" kam...

Einer unserer Lieblingsfilme war "Was ist mit Bob?", eine schwarze Komödie u.A. mit Bill Murray in der Hauptrolle. Er spielt einen psychisch kranken Patienten, der zu guter Letzt seinen Psychiater (gespielt von Richard Dreyfuss) in den Wahnsinn treibt. Sehr köstlich das Ganze. 

Nun, der Ausspruch "Was ist mit Bob?!" schien uns dann vor Jahren für den Bock passend zu sein, weil dieser immer etwas trödelig hinter der Herde hinterher trottelte. Du schaust also auf die Herde und siehst den Bock nicht.. was sagt man dann?  ... Richtig: Was ist mit Bob?!

So was geht mir nun durch den Kopf. Merkwürdig, diese Geschichte liegt Jahre zurück und trotzdem weiß ich es noch ganz genau.

Nach dem kleinen Exkurs ein paar Bilder von heute am Morgen von ihm und der Mannschaft beim Fressen


der Bob, inzwischen nicht mehr schwarz wie früher, sondern schon grau geworden


nun sind es nur noch vier beim Frühstück (schnief...)

Nickname 05.03.2016, 18.07 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein Trost...

...nach dem Verlust meines lieben Gretchens ist der Anblick der übrigen Schafe. Gerade heute am Morgen bei Sonnenschein war es doch versöhnlich, die Tiere so zu sehen. So komme ich besser mit dem Schicksal vom Gretchen klar. 

Gerade das Abholen des toten Tieres am nächsten Morgen durch die "Entsorgungsfirma" war nicht so leicht für mich zu ertragen. Da kommt dann so ein großer LKW mit einem wortkargen Mitarbeiter und dann läuft das routiniert ab. Wir haben das tote Schaf im Stall gemeinsam auf die bereitgestellte Schubkarre gehoben und dann sind wir zur Straße direkt an die Rückseite des LKW. Dort fährt dann die Laderampe hinunter, das Tier wird angekettet und mittels Seilwinde in das Fahrzeug gezogen. Das ist nicht so leicht zu ertragen, aber anders geht es nicht. Obwohl die Firma recht früh da war, befanden sich bereits 2 Kühe und ein Kalb in dem Fahrzeug drin. 

Tja, das Leben muß weitergehen...

Zum Trost ein paar Fotos von heute in der Früh von meinen Schafen


Leana immer vorne weg


die Zora


mein altes "Finchen" in der Sonne


an der Futterraufe





Nickname 04.03.2016, 17.44 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Trauer Auf Dem Hof-Gretchen hat es nicht geschafft...

...erst jetzt finde ich einen Moment der Ruhe, um das traurige Ereignis mitzuteilen...

Mein liebes Gretchen-Schaf lag heute früh tot im Stall und ist somit letzte Nacht verstorben.

Nachdem am vorletzten Montag der Tierarzt da war und ich danach das Mittel für den Pansen wie erforderlich verabreichen konnte, kam so etwas wie Hoffnung auf. Aber wie schon angedeutet, ein Durchbruch fand nicht statt. Das Gretchen hat danach praktisch kein Futter mehr zu sich genommen und das Saufen ging nur noch in Mini-Schlückchen vonstatten. Außerdem hat sich ihr Verhalten immer weiter atypisch verändert. Wie von einer inneren Unruhe getrieben, lief sie auf der Wiese hin und her und gesellte sich auch nicht zu den anderen Schafen. Sie knabberte am Tränkeneimer anstatt zu saufen, fast schien es, als ob sie eine neuronale Störung hatte.

Ich habe daher für heute Vormittag den TA bestellt, er sollte nochmals nach dem Rechten sehen und wir wollten das weitere Vorgehen besprechen oder das Gretchen erlösen.

Nun hat uns das Tier jede Entscheidung abgenommen.

Es ist schon ein schwerer Schlag, so ein Schaf dann regungslos liegen zu sehen. Als ob ich eine Vorahnung gehabt habe, hatte ich sie sicherheitshalber am Abend zuvor noch in den Stall bugsiert, nachdem sie wieder einsam am anderen Ende der Weide stand. So liegt sie auf festem Boden und dann für den Abtransport besser zu handhaben. Ich habe morgen einen Termin mit der zuständigen Firma für die Tierkörperbeseitigung vereinbart, ein trauriges Ende für das Gretchen. Aber es ist aus Gründen der Seuchenhygiene und des Grundwasserschutzes verboten, ein verendetes Tier auf dem eigenen Grundstück zu verbuddeln, solange es kein Kleintier oder max. Hund oder Katze ist.

Zur Erinnerung, das Gretchen ist am 30.11.2011 geboren worden und wurde später vom Tierschutz aus einem Tierversuchslabor geholt, der Verein nahm mit meiner lieben Frau Hofgeschnatter Kontakt auf und sie hat zugesagt, die Heidschnucke Gretchen und das Schwarzkopf-Schaf Leana aufzunehmen. Seit dem März 2012 war das Gretchen bei uns und ist nun -wie meine liebe Frau Hofgeschnatter- viel zu früh von uns gegangen. 

Ein Trost ist für mich, das sie in der kurzen Zeit ein gutes Leben gehabt hat.

Nochmal ein schönes Foto von ihr, das Bild ist ca. 2 Jahre alt, sie war immer voller Leben!!


Heidschnucke Gretchen 30.11.2011-29.02.2016 

Nickname 01.03.2016, 20.15 | (18/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Das liebe Gretchen...

...hält den Herrn Hofgeschnatter in Atem und auf Trab.

Leute, das war ein Wochenende...

Die Tierhalter unter den Lesern wissen, was ich meine. Du hast ja keine richtige Ruhe, wenn ein Tier krank ist. Nun kannst du ja nicht einfach so ein großes Schaf wie Gretchen in eine Katzenbox stecken und ab zum Tierarzt. Ausgerechnet zum Sonntag hat sich ihr Zustand ziemlich verschlechtert. Sie lag nur noch apathisch in der Ecke des Stalls. Kein Fressen oder Saufen. Ich habe Sie dann zum Aufstehen gebracht. Sie hatte dann schmerzende Krämpfe, keuchendes Atmen und knirschte mit den Zähnen, teilweise hing ihre Zunge seitlich heraus.
Ich war ziemlich erschreckt und rechnete schon mit dem Schlimmsten. Gut das ich sie vorsorglich in den Stall gebracht habe, es regnete ohne Unterlass, so blieb sie trocken. 

Ich habe natürlich alles versucht, einen TA ranzukriegen, aber die Notdienste waren nur für Kleintiere eingestellt. Also hieß das den Sonntag irgendwie zu überstehen. Ich konnte dem Gretchen nur etwas Wasser einflössen und hoffen. Sie ist ja gut im Futter gewesen und somit hat sie ja auch eine gewisse Reserve. Gut das sie so zutraulich ist und mich ohne Probleme heranläßt. So bin ich alle 2 Stunden zum Nachschauen in den Stall gegangen...

....Montag früh gleich nach dem Aufstehen zum Gretchen und nachschauen...Sie war noch wach und ich richtete sie wieder auf!

Sogleich habe ich unseren TA angerufen und er war auch zügig am Vormittag da. Das Thema einschläfern stand überhaupt nicht zur Debatte und so bekam Gretchen erstmal eine Antibiotika,- eine Vitamin,- und eine Spritze zum Anregen des Appetites mit. Die Untersuchung ergab eine Entzündung des Pansens, da sie beim Betasten des Bauches schmerzhafte Reaktionen zeigte. Ansonsten war sie soweit in Ordnung, also Maul, Nase, Ohren, Augen usw.

Ich war zumindest erst mal erleichtert..

Ich bin dann noch am Nachmittag zur Praxis gefahren, um wie zuvor besprochen ein Pulver zwecks Pflege und Anregung des Pansens zu holen. Ich soll das in 4 Portionen verteilt über 2 Tage ins Trinkwasser geben. Ich habe also seit Gestern bereits 1 Liter warmes Wasser mit dem Mittel in das Gretchen reinbekommen, sie trinkt das sehr gut aus einer kleinen Schüssel, die ich ihr anreiche. Ansonsten wirkt sie mittlerweile wieder etwas mobiler. Was jetzt noch fehlt, ist das selbstständige Fressen. Ich werde weiter beobachten und habe auch wieder das Stallgatter geöffnet, damit sie raus kann.

Die nächsten 2-3 Tage werden jetzt entscheidend sein..vor Allem mit dem Fressen!!


Das Gretchen heute früh, leckt sich das Maul nach dem Tränken aus dem Schüsselchen

Nickname 23.02.2016, 17.17 | (13/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Überraschender Anruf...

...am Freitag Nachmittag.

Wie jedes Jahr steht natürlich auch wieder die Schafschur im Mai auf dem Plan. 

In der Nachbarschaft steht auch eine Herde und dort wird seit 2 Jahren der Termin mit dem Schäfer abgesprochen, ich bekomme dann die entsprechende Info. Früher hat das immer (zuverlässig) meine liebe Frau Hofgeschnatter organisiert. 

Der bisherige Stand war, das der Schäfer dieses mal erst Anfang Juni kommen würde, also später als die Jahre zuvor. Ist ja kein Problem, die zwei Wochen können wir dann auch noch durchziehen. 

Aber...Unverhofft kommt oft, und so klingelte es überraschend am Freitag Nachmittag: Der Schäfer kommt Morgen, am Samstag, und zwar schon um 9:30 Uhr!!

Über die Jahre kam er immer allein, jedoch dieses Mal hat er einen Helfer mitgebracht, weil wohl soviel zu tun ist. Daher die Änderung des Termins.

Jetzt hatte ich zwei Probleme, schnell Bargeld holen und die Schafe rechtzeitig einstallen, sowie ein paar Kleinigkeiten vorbereiten. 

Die Beschaffung des Bargeldes konnte ich gleich sinnvoll auf dem Rückweg mit dem Besuch der Tankstelle verbinden. Das Einstallen jedoch habe ich nicht mehr am Freitag gemacht, da ich die Tiere nicht unnötig lange einsperren wollte. Ich vertraute auf die inzwischen sehr hohe Zutraulichkeit der (3 Großen) Schafe und so habe ich sie dann auf dem letzten Drücker am Samstag gegen 9:00 Uhr im Stall gehabt. Also sozusagen gepokert. Der Schäfer hat immer einen vollen Tag und es ist nicht schön, wenn zunächst Tiere eingefangen werden müssen. Das wäre mir unangenehm.

...Hat aber super geklappt!! 2 Futterschalen mit Schaffutter in den hinteren Bereich des Stalls gestellt, etwa damit geklappert und schon kamen sie in den Stall gelaufen. Ich bin dann gleich an das Gatter geeilt um selbiges zu verriegeln.

Alles kein Vergleich zu früheren Aktionen. Als wir zu Beginn der Schafhaltung nur die scheuen Skudden hatten, die überhaupt nicht zutraulich werden, war das für meine liebe Frau Hofgeschnatter und mich immer sehr anstrengend und aufregend. Wir haben sie dann zunächst in die Nähe des Stalleinganges gelockt und dann aus größerer Entfernung mit einem flexiblen Tierzaun Stück für Stück in die richtige Richtung gedrängt.

Dagegen ist das jetzt mit den 5 Schafen ein Kinderspiel. Die beiden Skudden (Bob und Finchen) würden allerdings alleine auch nur sehr schwer hineingehen. Da aber die 3 großen Schafe Leana, Zora und das Gretchen sehr zutraulich sind, trotten die beiden dann im Herdentrieb mit in den Stall hinein.

Die Schur ging gegen 11:00 Uhr los, die beiden Schäfer waren zuvor noch in der Nachbarschaft am Werken. Somit mußten meine nur kanpp 2 Stunden in der kleinen Box ausharren. Mit 2 Mann und 5 Schafen geht die Aktion inkl. Entwurmung und Klauenpflege zügig über die Bühne. Nur bei der großen Leana mußte der Schäfer energischer zuzpacken, alle anderen waren pflegeleicht.

Die geschorenen Schafe entlasse ich dann eine nach der anderen nach draußen und dort haben sie erstmal keine Orientierung und blöken dann ganz aufgeregt. Es fehlt ihnen der vertraute Geruch der anderen aus der Herde. Es dauert ein paar Stunden bis sich das Ganze wieder beruhigt. So nackelig sehen die Schafe immer völlig anders aus, ganz ungewohnt ohne ihre dicken Mäntel.

Nun nutzen sie jeden Sonnenstrahl um sich zu wärmen was ja verständlich ist.

Ich bin jedenfalls froh, das alles gut geklappt hat und so ist wieder ein wichtiger Termin erledigt, sogar eher als gedacht.

Trotzdem, nachdem alles erledigt war und ich einen Moment zur Ruhe gekommen bin, gingen mir viele Bilder und Erinnerungen durch den Kopf. Wie aufgeregt wir beide waren, als wir unsere ersten Schafe (=die Skudden) bekommen haben, die wir zuvor auf einem Arche-Hof für bedrohte Tierrassen ausgesucht hatten. Das Bauen der Futterraufe, die Stalleinrichtung, unsere ersten Lämmer....die Bücher über Schafhaltung die meine liebe Frau Hofgeschnatter zuvor gekauft und verschlungen hat......dann kamen wieder die Tränen hoch.......



im "Wartezimmer" kurz vor der Schur


in voller Aktion...


Zora verliert ihren Mantel


auch das Gretchen ist dran...


Bob, der Skuddenbock fast fertig


5 Felle zu vergeben!


die Leana "nackt"


ebenso die alte Skudde Josephine (Finchen)



Nickname 17.05.2015, 18.49 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schnell mal ein Foto...

...von Heute, was mir so vor die Linse kam...


mein Hahn, wie immer umringt von Hennen


mein Skuddenbock Bob mal im Hühner-Sonnenplatz, ein Stilleben


heute beim Spaziergang getroffen, sieht ein bisschen wie Ahanu aus, naja farblich so in etwa...

noch zwei liebe Gesichter, mein Hund hielt gebührenden Abstand...

Nickname 02.04.2015, 16.17 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gretchen humpelt, aber Glück gehabt...

...nachdem ich den Kummer des Verlustes meiner Lilli Katze einigermaßen verdaut habe, bekam ich vor drei Tagen einen Schreck.
Während der Morgen-Runde fiel mir auf, das mein Schaf Gretchen ziemlich doll humpelt. Sie zieht das linke Vorderbein hoch und läuft etwas verhalten. Oh je!

Nun ja, ab und zu kommt es mal vor, das ein Schaf in einen Maulwurfshügel tritt und sich zerrt und humpelt, aber diesmal erschien es mir hart an der Grenze. Eventuell hat sie sich etwas eingetreten? Da sie normal frißt warte ich einen Tag ab, ob es eine Tendenz zum Besseren gibt. Am nächsten Tag konnte ich keine große Veränderung erkennen und so habe ich doch den Tierarzt zwecks Nachschau angerufen. Dieser hat dann für Gestern Nachmittag einen Termin gemacht. Das bedeutet für mich, das ich am Morgen das Gretchen irgendwie in den Stall bekommen muß. Meine Schafe sind ja insgesamt doch zutraulich und konnte ich mit einer Schale Schafpellets die Bande in den Stall locken (Gier ist größer als Furcht). Dann habe ich alle -bis auf Gretchen natürlich- wieder herausgelassen.

Das hat gut geklappt! So war das Gretchen einige Stunden allein dort, was ihr gar nicht gefallen hat. Während der Aktion und im Laufe des Tages bei meinen Besuchen bei ihr bemerkte ich jedoch, das das Humpeln doch spürbar nachgelassen hat. Eine Wende zum Besseren? Ich war schon am Überlegen, dem TA abzusagen, aber ich dachte mir Kontrolle ist besser. Gegen 16.00 Uhr war es dann soweit und der Tierarzt ist eingetroffen. Wir gehen gemeinsam zum Stall und ich sagte noch, das alles vorbereitet sei, also Licht an, Tier ist eingestallt usw. Na dann.. 

Aber wir haben leider nicht mit der Power vom Gretchen gerechnet. Beim Öffnen des Gatters gab einen Moment der Unachtsamkeit und schwupp, ist sie wie ein Bulldozer durch die Öffnung herausgedüst. So ein Käse. An eine genaue Beschau war nicht mehr zu denken. So sind wir der Gretchen zwecks Beobachtung gefolgt und da sie doch ziemlich normal gelaufen ist ist es bei der Ferndiagnose geblieben. So einen Spurt hätte sie mit einer ernsthaften Verletzung bestimmt nicht hingelegt, außerdem hätte ich sie sowieso nicht mehr in den Stall locken können. So kann es kommen. Nun gut, auch heute hat es sich bestätigt, sie läuft praktisch normal und alles ist ok. Glück gehabt, Herr Hofgeschnatter...


da wartet sie nun und wäre lieber bei den Anderen draußen dabei...

Nickname 29.10.2014, 18.17 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Flexibel...

...muss man schon sein, wenn es um die Arbeit auf dem Hof geht. Da heute ein gutes, sonniges Wetter war, habe ich mich kurzerhand entschlossen, die Schafswiese und den hinteren Bereich des Grundstücks zu mähen. Ich hatte das gar nicht auf dem Zettel für heute, aber in der nächsten Zeit soll es wieder regnen und so passte das besser. Es sind immerhin über 3000qm zu mähen, dabei gehen schon an die 3 Stunden Zeit drauf. Ich habe vormittags angefangen und das gute Wetterfenster genutzt. Jetzt ist auch das geschafft.
Während des Mähens lagen die Schafe in der Sonne dösend friedlich vor sich hin, während der Herr Hofgeschnatter seine Bahnen zog. Sie warten, bis ich fertig bin und fressen dann genüsslich das frisch gemähte Gras. Der Mäher legt die Maht seitlich zu einer Bahn ab.
Naja, die Schafswiese muss schon 2-3 x im Jahr gemäht werden, damit u.a die Brennesseln und der Wildwuchs kurz gehalten werden. Den Rest machen die Schafe.
So verast der Tag und nun werde ich den Lebensmitteleinkauf morgen erledigen.


Schaf müsste man sein...

Nickname 16.05.2014, 18.42 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Captcha Abfrage



Maria
Schon so lange haben wir nichts mehr von Herrn Hofgeschnatter gehört.
Hoffentlich geht es ihm gut?
Bitte melde dich doch wieder mal kurz!
Alles Gute!
:1hunde:
25.9.2017-20:48
Dolinda
Ich finde es beschämend, auf welchem untersten Niveau sich hier artikuliert wird. Es ist einzig und allein Herrn Hofgeschnatters eigene Entscheidung, ob er nun weiter macht oder nicht.
29.7.2017-19:50
Ingrid
Hab leider beim Namen eingeben nicht aufgepasst!
29.7.2017-18:43
NIngridame
Moni, ich glaube du hast sie nicht mehr alle!
29.7.2017-18:40
Moni
Sagt mal ngrid und Simone, habt Ihr sie eigentlich noch alle??? Die eine schreibt Klarname und vollständige Adresse mit Tel.Nr. hier rein, die ander führt sich auf, als ob sie ein Recht dazu hätte, daß hier weiter geschrieben wird. Habt Ihr Grazien Euch eigentlich mal seinen Blogbeitra GENAU durchgelesen? Das, und einige Einträge früher lassen mich sehr auf Depressionen schließen. Ich würde Euch dringend empfehlen, Euch mit diesem Thema mal auseinander zu setzen, beov ihr iter so nen Bullshit hier von Euch gebt. Ich für meinen Teil h eher Angst um Herrn Hofgeschnatter
28.7.2017-21:32




deko2.jpg