Hofgeschnatter
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Besucher online
2017
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

ahanu_profil2.jpg

Ahanu

macht aus unserem guten Duo

ein unschlagbares Trio







...........

Huettenhilfe Forum - Banner 130x130

 
...........



Hofgeschnatter_Clip.gif

 
  

huhn3.jpg

 

Statistik
Einträge ges.: 517
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 2618
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 19.03.2013
in Tagen: 1558

Brigitte:
Echt guter Artikel, DankeLiebe Grüße
...mehr

Webschmetterling:
Schilddrüsenüberfunktion (Katzen ab 8 Jahre h
...mehr

Webschmetterling:
Eine sehr traurige Geschichte :-(Nun hoffe ic
...mehr

Claudia:
Ach das tut mir leid zu lesen von Pebbles. La
...mehr

beatenr:
Schaf müsste man sein, jedenfalls manchmal...
...mehr

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wetter

Im Ofen...

...also im Backofen, schmurgelt gerade ein Lachs-Kartoffel Auflauf.

Dieser kleine Luxus für den Herrn Hofgeschnatter paßt irgendwie zum heutigen Tag dazu. Es sind fast 10 Grad geworden und die Sonne scheint den ganzen Tag. Das hebt die Stimmung bei Mensch und Tier. Alle genießen die wärmenden Sonnenstrahlen.

Heute Mittag war es natürlich besonders schön mit dem Hund draußen. Jedoch, den kühlen Wind darf man nicht unterschätzen, es ist noch kein Sommer!!

So kann ich nachher mit einer leckeren Mahlzeit den Tag zu Ende gehen lassen.


2 Sonnen auf Einmal ;-)


Die Sonne funkelt im Wasser


an manchen Stellen sprießt es schon ganz schön

Nickname 16.03.2016, 16.55 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein schwieriger Start...

...in den heutigen Tag.

Leute, hatten wir heute früh einen Nebel! 

Aber das hinderlichste war die extreme Glätte dazu. Nach dem kurzen Antauen gestern ist es in der Nacht zu heute wieder überfroren und so ist es auf dem Hof wie auch überall sonst extrem glatt. Das Tauwasser und der feuchte Nebel sammeln sich überall und gefrieren dann. Trotzdem muß der Herr Hofgeschnatter raus um die Tiere zu versorgen, so wie immer. So bin ich also mit Trippelschrittchen über den Hof geeiert um die Eimer mit Trinkwasser zu verteilen, die Ställe zu öffnen usw. Über den Tag blieb es nur knapp über Null, so das keine wirkliche Entspannung in Sicht ist. 

Trotzdem bin ich wie immer mit dem Hund rausgefahren, ich habe etwas länger gewartet, bis die Straßen ok waren und so ging es dann. Wer heute ganz früh fahren mußte war arm dran. Glätte und schlechte Sicht sind ein gefährliches Duo.

Jetzt am Abend ist der Nebel wieder sehr stark und so ist hier alles in Watte gepackt. 

Mal sehen, was morgen ist.


ein Eispanzer auf dem Hof, sehr lästig


Sicht 50 Meter


fleißige Nebelhexen am Werk

Nickname 11.01.2016, 18.41 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Noch ein paar Bilder...

...aus dem letzten Herbst.

Das Wetter fährt hier mit uns Achterbahn, nach dem Frost und Schnee der letzten Tage heute nun Tauwetter und starke Windböen. Der Wind hat mich daran erinnert, ich hatte ja noch Fotos vom Herbst, die ich bei sehr starkem Wind aufgenommen habe. 

Ein paar Mal im Monat fahre ich mit dem Hund die 20 Minuten zum großen Havelländischen Hauptkanal, der unsere Gegend durchquert. Dort gibt es viele Möglichkeiten zum spazieren gehen. Auch für Radfahrer oder Angler sehr schön. Aber meistens ist man dort für sich allein.

Bei diesem Ausflug war es dermaßen stürmisch gewesen, das ich Mühe mit dem Laufen hatte. Auf dem Kanal türmten sich Wellen und als Höhepunkt ging eine starke Gischt unter der Kanalbrücke hindurch. In den Jahren habe ich das noch nicht gesehen. War ein tolles Schauspiel. Auf dem Weg dorthin blies uns der Sturm ins Gesicht, aber auch dem Rückweg war es dann einfacher, fast wie von selbst...


die Pflanzen biegen sich im Wind


Standhaft auf der Weide





Sonne und Wolken


die Gischt rauscht unter der Brücke durch

Nickname 08.01.2016, 19.06 | (4/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Beste Wünsche für 2016 und ein Nebeltag...

...liebe Leser-innen des Hofgeschnatter-Blogs..

Ich wünsche euch ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016 und das alle Wünsche in Erfüllung gehen und die guten Vorsätze (so lange wie möglich) beachtet werden mögen...

Das neue Jahr begrüßte uns hier mit massivem Nebel. Die kalte Nacht war schuld. Unsere Gegend ist anfällig für Nebel und so war es heute den ganzen Tag wie in der Waschküche. Meine liebe Frau Hofgeschnatter hat dann immer gesagt "die Nebelhexen sind wieder unterwegs". Daran mußte ich denken und es paßt auch irgendwie zusammen.

Die Stimmung früh morgens ist schon eigenartig. Ich gehe auf den Hof, nicht ein Mucks zu hören und alles wie in Watte gepackt. Die Nachbarschaft ist komplett ruhig, es haben wohl viele gefeiert. Herr Hofgeschnatter ist auch zum Jahreswechsel wie immer normal ins Bett gegangen, nach dem Abendessen mit einem Glas Rotwein als Dinner for one (im doppelten Sinn;-) habe ich mich mit einem Buch zurückgezogen und das war´s dann. Auf Fröhlich-TV oder die ewig gleichen abgenudelten Sendungen hatte ich keine Lust.

So habe ich heute morgen die Tiere hinaus gelassen und die Gänse haben dann früh wie immer lautstark den Tag begrüßt. 

Auch der Mittagsspaziergang mit Ahanu verlief in völliger Ruhe. Ich war wahrscheinlich der Einzige, der überhaupt draußen war. Bei 1 Grad Plus im Nebel kein Wunder...

So sah es heute aus..alles dicht und du läufst in einen Schleier hinein...







Nickname 01.01.2016, 18.28 | (11/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mal so erzählt...

...was passiert (ist). 

Gestern am Abend hatte ich mal richtig Schiss gehabt. Wir hatten hier ein ziemliches Unwetter -ein starkes Gewitter- und das macht Herrn Hofgeschnatter immer etwas nervös. Es regnete in Strömen und so musste ich eine weile Warten, bis ich meine abendliche Tierrunde machen konnte. Eine kurze Regenpause kam wie gelegen und so bin ich wie immer raus, um die Tiere einzustallen, Eier zu sammeln usw. Als ich soweit fertig war -ich war noch im großen Stall- hat das Gewitter nochmals richtig zugelegt. Ein Blitz jagte den Anderen, alles ziemlich nah, und es regnete wie aus Kübeln, teilweise gingen sogar die Scheinwerfer der Bewegungsmelder an. Ich stand also im Stall und blickte durch einen Spalt des Stalltores auf den Hof und traute mich nicht zum Haus zu laufen (rennen). Gut, das alle Tiere soweit im Haus oder in den Ställen waren. Es vergingen 20 Minuten, bis ich allen Mut zusammen nahm und ins Haus gehetzt bin. Das Gewitter schien mittlerweile etwas weiter entfernt gewesen zu sein.
Insgesamt scheinen wir hier jedoch noch einigermaßen davon gekommen zu sein. Der Schachtbrunnen ist vollgelaufen und der Hof schwimmte kurzzeitig, aber heute am Morgen war alles wieder ok. Geschlafen habe ich aber so gut wie gar nicht. Es sind wohl über 30 Liter/qm Regen gewesen.

So, heute klingelte das Telefon, es war der Nachbar (Landwirt) der mir den bestellten Jahresvorrat an Weizen gebracht hat. Die leeren Regentonnen standen dafür bereit und so ging das Ganze zügig über die Bühne. Wieder etwas vom To-Do Zettel weg.

Im Garten schaufele ich nun Stück für Stück das kaputte Hochbeet leer um es wie bereits beschrieben wieder herzurichten. Einige Bretter sind noch verwendbar, mit neuen Pfosten wird es dann wieder für längere Zeit nutzbar sein.

Es ist typisch für alte Höfe, das man nicht glauben sollte, es wäre alles mal erledigt. So entdeckte ich heute, das eine Strecke des Zauns der Schafweide fast umgelegt war. Zwei Pfosten sind -morsch- und umgeknickt worden. Das beste Futter ist natürlich hinter dem Zaun. So stecken die Schafe dann mal den Kopf durch den Zaun und dabei wird dann irgendwann der Pfahl mürbe. Also wieder eine Reparatur außerhalb der Reihe für Herrn Hofgeschnatter. 


eine Regentonne mit Weizen


die kaputten Pfähle, provisorisch abgestützt


das Hochbeet wird ausgeräumt...reif zur Reparatur, der Zahn der Zeit nagt...


Nickname 17.08.2015, 18.35 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Stürmische Zeiten...

...wie vorhergesagt, ist es seit heute Mittag sehr windig geworden. Die Böen erreichen hier Sturmstärke. Das ganze Programm lief ab: Graupel, Regen, Gewitter und es war teilweise ziemlich dunkel. Die Unwetterlage soll noch bis Sonntag weitergehen. Herr Hofgeschnatter ist wieder ziemlich kribbelig. Einen geplanten Besuch bei Bekannten am Nachmittag habe ich leider abgesagt, da ich keine Ruhe gehabt hätte.
Mit Ahanu habe ich nur zwei kleine Runden gedreht. Eine Mittags vor dem Sturm und eine am Abend in einer Regenpause. An Waldspaziergänge ist nicht zu denken.
Naja, hoffentlich hält alles und es geht nicht zu Bruch. Meine Tiere sind alle ok. Die Katzen blieben heute im Haus, selbst die Schafe sind -während der stärksten Niederschläge- von alleine in den Stall gegangen. Ich habe gleich noch etwas Heu ausgebracht, damit für Sie alles passt. Da strahlen sie dann gemeinsam irgendwie eine Ruhe aus und wundern sich über den hippeligen Herrn Hofgeschnatter. Während ich das schreibe, scheint die erste Unwetterwelle überstanden zu sein, es flaut etwas ab. Mal sehn, was Morgen kommt.

Ich drücke natürlich auch allen "Leidensgenossen" die Daumen...


für Katze Pebbi ist das draußen kein Thema, wo steckt sie nur? ;-)

Nickname 09.01.2015, 21.10 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein grauer Tag -und Gegenmittel-...

...ach Leute, es ist heute wieder alles grau in grau. 

Du stehst auf, es ist noch dunkel und schwupps, ehe man sich versieht, ist es schon wieder duster. Dazwischen wird es kaum noch so richtig hell. Selbst am Tag gingen heute im Hof die Scheinwerfer mit Bewegungsmelder an. Naja, aber trotzdem geht es natürlich mit dem Hund raus. Ohne den würde man vielleicht gar nicht unbedingt losgehen.

Damit Herr Hofgeschnatter etwas Sonnenschein bekommt, muß ich eben selber dafür sorgen. Die Gegenmittel sind:
  • ein schöner Gemüseeintopf
  • ein Glas Wein
  • ein heiterer Film zum Abend

so sah es draußen aus, noch der hellste Moment..


einer der Gegenmittel, ein Rosenkohl-Kartoffel-Möhren-Lauch-Mettenden Wintereintopf

Nickname 05.12.2014, 19.08 | (4/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Es Herbstelt...

...so hat das meine liebe Frau Hofgeschnatter oft benannt. Ja, wenn man im Wald oder in der Feldflur unterwegs ist, lässt es sich nicht mehr übersehen:  Der Herbst steht vor der Tür. 

Diese Zeit des Spätsommers-Frühherbstes haben wir dann mit "Herbsteln" bezeichnet. Das Wort fiel mir wieder bei den Eindrücken ein. Die ersten Blätter fallen, es wird kühler und windiger. Die Äcker sind (bis auf den Mais) leer, die Wiesen gemäht, das Heu und Stroh eingebracht. Sogar einige Zugvögel habe ich schon gesehen. Die Schwalben im Stall sind fast alle weg und es kehrt wieder Ruhe ein. Es wird deutlich eher dunkel, die Hühner gehen jetzt schon über eine Stunde eher in den Stall. 

Die längeren Abende ohne Partner sind im Anmarsch, irgendwie habe ich davor Bammel.


der Wind geht über das Gras hinweg...es herbstelt schon

Nickname 11.09.2014, 01.00 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ihr werdet schmunzeln...

...aber vor einer Stunde habe ich einen meiner Kaminöfen angeheizt. Und das am 19. August!
Seit einigen Tagen ist es doch merklich kühler geworden und im Haus habe ich jetzt zwar angenehme 22 Grad. Aber durch Hitzeperiode zuvor kommt mir das jetzt irgendwie ungemütlich vor. Kurz entschlossen schnell etwas Kleinholz gesägt und jetzt bullert der Kamin vor sich hin, während es draußen bei 16 Grad regnet. Trotzdem ist mir das lieber als starke Hitze oder laufende Unwettergefahr.
Gestern Mittag beim Spaziergang mit Ahanu hat es uns ganz schön erwischt. Der Himmel verdunkelte sich zusehends und trotz schnellen Schrittes haben wir es nicht mehr trocken zum Auto geschafft. 200 Meter vor dem Ziel regnete es aus Kübeln und so sind wir durchnässt nach Haus gefahren. Ich hoffe ja noch auf einen versöhnlichen Spätsommer...

Nickname 19.08.2014, 17.50 | (8/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Eine Woche ohne Ruhe...

...auch nicht zum Bloggen. Ich weiß gar nicht, was ich alles schreiben soll. Irgendwie schwirrt mir der Kopf. Daher packe ich mal ausnahmsweise alles in einen Beitrag rein, auch wenn es durcheinander erscheint.
Ich beginne letzten Sonntag...schon am Morgen ging es mir ziemlich schlecht. Magenkrämpfe plagten mich und ich fühlte mich sehr unwohl. In Verbindung mit dieser nun schon "ewig" dauernden schwül-warmen und Gewitter trächtigen Luft sehr unangenehm. So schleppte ich mich im Notlaufprogramm mit Tee und wenig Essen und möglichst viel Schlafen durch den Tag. Am Nachmittag besorgte ich mir noch ein Fieberthermometer in der Nachbarschaft, nachdem ich Frau Hofgeschnatters Medikamentenfächer erfolglos durchgesucht habe. Ich kenne mich in diesem Thema leider nicht so gut aus. Die Messungen ergaben immer eine erhöhte Temperatur bis 38 Grad. Dieser miese Zustand hielt insgesamt 3 Tage an, trotzdem muss ja auf dem Hof die Routine aufrecht erhalten werden.
Wahrscheinlich hatten die Schmerzen psychosomatische Ursachen, so vermute ich zumindest. Und als ob das nicht schon schlimm genug gewesen wäre, hatten wir hier am Dienstag Nachmittag das bisher schwerste Unwetter in dieser "Saison" zu verzeichnen gehabt. Nach einsetzendem Regen, der sich bis zum Starkregen steigerte begann zusätzlich noch der Hagelschlag. Leute ich stand mit Tränen unter meinem Wellplexi-Vordach zum Hof und hörte das Prasseln. Das Wasser lief nur so die Hauswände runter. Der Schachtbrunnen war natürlich binnen kürzester Zeit voll gelaufen. Trotz Allem habe ich noch die Brunnenpumpe angeworfen und das Wasser auf die große Wiese nebenan gepumpt. So ist das Schlimmste verhindert worden. Im Keller ist nur ein kleines Rinnsal gelaufen. Der Hof jedoch war schon zum Teil flächig mit Wasser bedeckt, was die Gänse toll fanden. Erst beim einsetzenden Hagel sind sie in Ihren Stall geflüchtet.
So einen Tag kannst du nur vergessen...
Nach dem Unwetter habe ich erstmal einen Rundgang gemacht. Am Wichtigsten: den Tieren ist nichts passiert, auch das Auto hat keine Beulen, der Hagel war nur kleinkörnig. Der Garten ist ziemlich mitgenommen, viele Pflanzen haben Schäden oder sind ungeknickt. Das Plexidach am Vorbau nach hinten hat einige Durchschläge bekommen, das Material ist wohl zu dünn. Das große Welldach vom Hühnerauslauf ist jedoch unbeschadet geblieben. Auch sonst sind keine baulichen Schäden zu verzeichnen gewesen. Es gab jedoch technische Probleme bei der Telekom, das gesamte Internet und Telefonie ist (regional) für 2 (!) Tage ausgefallen. Daran merkt man erst, wie abhängig man inzwischen von diesen Medien ist. Sehr nervend.
Am Mittwoch -es ging mir wieder etwas besser-,bei einem Waldspaziergang mit Ahanu konnte ich ebenfalls zum Teil erhebliche Schäden wie umgeknickte Bäume und mit Ästen übersäte Wege sehen. Diese waren jedoch räumlich sehr begrenzt. Bekannte in einem Nachbarort ca. 1km Luftlinie entfernt erzählten mir, sie hatten zwar auch starken Regen, jedoch keinen Hagel gehabt.
Ansonsten habe ich inzwischen 3 von 4 Baumumrandungen fertig montiert und aufgestellt. Ebenso konnte ich den linken Kaninchenstall wieder aufrichten, dieser war über die Jahre ziemlich nach hinten weg gesackt. Ich habe das mit einem Wagenheber hinbekommen, jetzt steht der wieder gerade und die Türen schließen jetzt besser. Und wenn der Herr Hofgeschnatter schon mal beim Kaninchenstall am Basteln ist, hat der auch gleich noch ein Loch im Dach mit neuer Dachpappe geflickt. Der Holunderbaum über dem Stall hat durch starken Wind mit den Astspitzen die Pappe aufgerissen. Die überlangen Äste habe ich auch noch gleich mit abgesägt, damit jetzt Ruhe ist.

Mein erstes Pflaumenmus war etwas ernüchternd, da ich aus immerhin 2 Kilo Früchten gerade mal 750g Mus gewonnen habe. Auch ist mir dieser etwas Fest geworden. Naja, das muss im nächsten Jahr besser werden. Der Aufwand an Zeit und Energie stand in keinem Verhältnis zum Ertrag.

Auch Heute bis Morgen sind wieder Unwetterwarnungen draußen. Jetzt habe ich schon vorsorglich das Auto in den Stall gefahren und im Keller die Schmutzwasserpumpe klargemacht. Bisher ist immer dann nichts Großes passiert. Ich bin langsam erschöpft mit diesem "Sommer".

Noch ein paar Fotos der Woche:


meine getrocknete Pefferminze


...und das Ergebnis, was mir bei den Tagen der Krankheit geholfen hat


...der Hühnerauslauf überflutet...


Vorgestern im Wald nach den Regenfällen gefunden, eine schöne Portion Pfifferlinge


mein Mahl Gestern: Backkartoffeln (muß jetzt ja sehn, wie ich die vielen Kartoffeln aus dem Garten verarbeite!)


...heute rasch geerntet, meine ersten Bohnen und einen Schwung Tomaten

Nickname 03.08.2014, 20.38 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Suche
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Captcha Abfrage



Carola (Fürth)
Schliesse mich meiner Namensvetterin Carola und Anne an. Es ist wirklich nicht grad fair, den treuen Lesern gegenüber. Ein kleiner Satz, ein Piepston würden ja genügen. Schade, aber wohl nicht zu ändern ... :ente2:
8.3.2017-13:19
Anne
Selbstverständlich muss er nichts erklären aber es wäre nur fair allen Lesern gegenüber die jahrelang hier mitlesen und mitleiden mal ein kurzes Statement zu geben. Es machen sich schließlich viele Sorgen..
8.3.2017-8:55
sennefee
Lieber Uwe!
Es ist d e i n Blog und einzig d u entscheidest, w a n n und w a s du schreibst!
Ich würde auch gern neues vom Herrn Hofgeschnatter lesen. -
Erklären mußt du nichts!
Liebe Grüße nach Haage
7.3.2017-21:01
Simone
Bei Amazon steht seine Telefonnummer. Hat jemand Lust und Mut ihn anzurufen?
Inhaber: Uwe Möller Dorfstr. 26 D-14662 Mühlenberge OT Haage

Tel: 033238-80290 Fax: 033238-80291 e-mail: uwemoeller.office@mailbox.org
7.3.2017-15:05
susanne
Lieber Herr Hofgeschnatter, ich mache mir Sorgen um Sie!
bitte bitte melden Sie sich wieder
7.3.2017-10:53




deko2.jpg