Hofgeschnatter
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Besucher online
2016
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

ahanu_profil2.jpg

Ahanu

macht aus unserem guten Duo

ein unschlagbares Trio







...........

Huettenhilfe Forum - Banner 130x130

 
...........



Hofgeschnatter_Clip.gif

 
  

huhn3.jpg

 

Statistik
Einträge ges.: 517
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 2607
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 19.03.2013
in Tagen: 1290

Brigitte:
Echt guter Artikel, DankeLiebe Grüße
...mehr

Webschmetterling:
Schilddrüsenüberfunktion (Katzen ab 8 Jahre h
...mehr

Webschmetterling:
Eine sehr traurige Geschichte :-(Nun hoffe ic
...mehr

Claudia:
Ach das tut mir leid zu lesen von Pebbles. La
...mehr

beatenr:
Schaf müsste man sein, jedenfalls manchmal...
...mehr

Schwere Tage...

...muss der Herr Hofgeschnatter momentan durchmachen. Das macht das Schreiben auch so schwer.

Dabei könnte man ja ob des herrlichen Frühlingswetters und der erblühten Natur um einen herum fast schon fröhlich pfeifend  sein...

Leider haben zwei Ereignisse das verhindert.

Seit einiger Zeit mache ich mir Sorgen um meine 11 Jahre alte Katze Pebbles (Pebbi). Sie hat ziemlich abgenommen und ist weniger mobil als sonst. Mit dem Fressen klappt es auch nicht mehr so gut. Ich bin also zum Tierarzt zu mittlerweile mehreren Untersuchungen gefahren. Zunächst war von einer 50/50 Chance die Rede. Das Blutbild ergab abweichende Werte mit der Leber, was auch die Gewichtsabnahme erklären würde. Sie hat leicht gelbliche Augäpfel als weiteres Indiz. So blieb Pebbi über Nacht am Tropf zwecks Spülung beim TA und ich habe sie Gestern wieder abgeholt.

Entscheidend wird das weitere Verhalten mit dem Fressen sein, den sie hat doch ganz schön Gewicht verloren.
Ansonsten verhält sie sich nun wieder weitgehend normal, sie geht raus auf den Hof, ist schmusig usw.

Ich hoffe inständig, das es bald wieder aufwärts geht, der Verlust würde mir sehr zusetzen. Aber wir werden kämpfen!

Und als ob das Alles nicht schlimm genug wäre, hat sich vor zwei Tagen noch ein weiteres  Drama abgespielt.

Als ich am Nachmittag mal wieder auf das hintere Grundstück durch den Stall ging, hatte ich so eine Vorahnung....durch einen Spalt des Stalltores sah ich Federn im Wind fliegen...ich öffnete das Tor und sah einen Fuchs mit einem meiner Hühner davon eilen. Was für ein Schreck!!

Das war ein ziemlicher Brocken. 

Also zunächst gucken, was alles passiert ist.. einige Hühner waren schon im Stall,-denen ist nichts passiert- aber ich bemerkte das Fehlen des Hahnes... Ich suchte das Grundstück ab und sah den Torso des Tieres mit abgebissenen Kopf...kein schöner Anblick. Überall waren Federn verstreut, es war wohl ein ziemlcher Kampf gewesen. Wie es scheint, hat der Kampf ihn so lange aufgehalten, das er "nur" noch eine Henne reissen konnte, da ich zufällig dazwischen kam.

Ich habe sofort alle Hühner eingestallt und auch die Gänse auf den vorderen Teil des Grundstückes getrieben. Solche Verluste schmerzen, aber was wäre die Alternative? Geflügelhaltung einstellen oder die Tiere den ganzen Tag eingesperrt halten? Nein...

Momentan ist die Gefahr eines "Überfalles" am Größten, da Fuchs und Co. Nachwuchs haben und außerdem steht auf den Feldern hinter dem Hof der Raps brusthoch in völler Blüte, was eine optimale Deckung ist. der Fuchs kann fast bis zum Rand des Grundstückes unbemerkt heranschleichen.

Gestern habe ich beim Geflügelhändler, der uns mit dem Wagen regelmässig anfährt, einen neuen Sperberhahn und 2 Hennen bestellt, die ich dann am Freitag in Empfang nehmen kann. Das hört sich jetzt vielleicht etwas routinemässig an, so nach dem Motto: Tausche, Alt gegen Neu, aber die Hühner brauchen einen Hahn zur artgerechten Haltung, dieser braucht wiederum auch seine Zeit mit der Schar an "Weibern" klar zu kommen.

Heute früh war ich bei meiner lieben Frau Hofgeschnatter, um wieder mal nach dem Rechten zu schauen und habe dabei alles erzählt...




Nickname 05.05.2016, 18.18| (11/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Hühner, Katzen, Pebbi,

Mein erster Obstbaum...

..., einen Pfirsichbaum habe ich vor einigen Tagen im Garten eingepflanzt. Der erste Baum, den ich allein ohne meine liebe Frau Hofgeschnatter in den Garten einbringe. 

Schon ein merkwürdiges Gefühl... So etwas haben wir früher immer alles gemeinsam gemacht. Die Fahrt in die Baumschule oder ins Gartencenter, die Auswahl des Bäumchens, die Auswahl des Platzes im Garten usw.

Nun, wie bereits erzählt ist es der zweite Anlauf mit einem solchen Baum, da der erste vor Jahren quasi unter der Last der Früchte sich sukzessive selbst zerlegt hatte.

Mit neuer Pflanzerde wird das gute Stück hoffentlich bald gut gedeihen.

Ansonsten macht hier der April seinem Namen alle Ehre, heute hatten wir hier vom Graupelschauer mit Gewitter bis zum Sonnenschein alles dabei, aber bei sehr kühlen Temparaturen. Für die Nacht ist sogar Bodenfrost angesagt, ich hoffe, im Garten geht nichts "kaputt" deswegen.


das Pflanzloch ist vorbereitet


da steht er nun, das kleine Bäumchen


auch die Birnen blühen schon


und natürlich die Apfelbäume


28.04.2016, 18.39| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: im Garten | Tags: Garten, Bäume, Pflanzen,

Grünfutter...

...wenn möglich, nehme ich seit Kurzem immer einen Korb mit, wenn ich mit dem Hund auf die Felder gehe. Mittlerweile ist dort der Löwenzahn schon am Wachsen und so kann ich frisches Grün für meine Kaninchen sammeln. 

Heute bei 5 Grad war das zwar nicht so supertoll, aber was macht man nicht alles für die lieben Tierchen.

Sie stürzen sich immer förmlich darauf. Auch wenn ich gutes Trockenfutter gebe, das frische Grünfutter ist schon was anderes.


fast schon voll...


mein "Unikat" ist immer dabei


Lohn der Mühen...

Nickname 24.04.2016, 17.36| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Kaninchen, Futter,

Schnell mal ein Foto...

...von "meinem" Gänse-Nachwuchs. Ich kann es nicht lassen, sie sind einfach zu niedlich. ..und schon wieder gewachsen. Man kann förmlich dabei zusehen. Inzwischen sind sie fast immer draussen und erkunden die Welt. Gut bewacht und umsorgt von den Gänseeltern.

Dabei ist es hier momentan ziemlich kühl bei 5-8 Grad nicht gerade wie im Frühling.

Habt ihr es auch so kühl??


näher komme ich nicht heran...der Appetit passt schon mal

Nickname 24.04.2016, 17.24| (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Gänse, Küken,

Auch bei den Enten...

...geht es nun mit dem Brüten los. 

Da jetzt nach dem Fortgang der 2 "überzähligen" Tiere wieder Ruhe und Entspannung eingekehrt ist, hat sich eine der Enten ein Nest zurecht gemacht und einige Eier gelegt. 

Ich muß ein Auge auf die Anzahl der Eier haben, damit das Ganze nicht zuviel wird, aber erstmal lasse ich sie in Ruhe sitzen.

beim Brüten, den Schnabel im warmen Gefieder

 

Nickname 18.04.2016, 19.21| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Enten, Brut,

Noch zwei fotos...

...von dem Gänsenachwuchs. 

Trotz des Sonnenscheins ist es hier mit 11 Grad relativ kühl, gut das man da immer mal in das warme Mami-Gänsedaumen-Bett kuscheln kann. Die Kleinen sind gesund und munter und bei jedem Gang über den Hof ein erfreulicher Anblick, der die Stimmung hebt.


schon ein kleines bisschen grösser geworden


die Mami bereitet die Mohrrübe vor

Nickname 18.04.2016, 19.14| (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Gänse,

Bin wieder Gänsepapa geworden...

...TATATATAAA!

Drei Gänseküken haben das Licht der Welt erblickt. Zwei ganz helle und ein dunkleres und sie sind gesund und munter.

In der Nacht zum Donnerstag müssen sie geschlüpft sein, denn am Donnerstag Morgen habe ich wie immer die Tür des Gänsestalls aufgemacht und im Gegensatz zum Normalen kam der Ganter nicht rausgeschossen. Das war das Zeichen und bei genauem Lauschen konnte ich das typische Fiepen der Küken hören. 

Damit ich nicht zu viel Nachwuchs bekomme, habe ich bei der Menge der Eier aufgepaßt und letztlich 5 Stück im Nest belassen. Drei sind es geworden und das ist ok. Ich bin dann noch rasch zum Landhandel gefahren um das passende Kükenfutter zu holen, was eine entsprechend kleinere Körnung hat, damit die Minis das aufnehmen können.

Inzwischen hat die Familie schon ein paar Ausflüge auf dem Hof gemacht und die Kleinen haben bereits ihr erstes Abenteuer überstanden. Wir hatten Gestern ein Gewitter mit Platzregen, das in dem Moment richtig los ging, als die Familie draußen war. Gänse können Nässe ja gut ab, aber als es zu heftig wurde, sind sie alle rasch in den sicheren Stall geeilt. Ich habe das Ganze zur Sicherheit durchs Fenster mitverfolgt, nicht das noch ein Kleines irgendwo zurück geblieben wäre. Ich bin noch rasch hinaus zum Nachschauen, alle waren unter der Mama im warmen "Daunenbett"....


auf geht´s in die weite Welt


gleich mal an das Wasser ran

ein niedliches Trio

 

16.04.2016, 11.06| (10/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Gänse, Küken,

Schaut mal...

...mein Hochbeet mit den Kräutern ist schon ziemlich gut bestückt. 

Einiges hat den Winter überstanden, aber das Meiste ist nun neu eingepflanzt. Vor Allem ital. Kräuter wie Rosmarin, Thymian oder Oregano sind mir wichtig.

Im Garten sieht es schon ganz gut aus, jetzt muß ich noch die Gartenpumpe anschliessen und dann weitere Beete bestücken. Auch wächst das Gras schon wieder hoch und muß bald gemäht werden. 

Wichtig wird jetzt Ende April das Tomatenbeet zu bestücken. Außerdem plane ich das Pflanzen eines Pfirsichbaums. Ich habe in der Gärtnerei schon mal vorgefühlt. Wir hatten früher schon mal einen Baum, der jedoch durch die Last seiner Früchte über die Zeit zerbrochen ist. Wahrscheinlich haben wir nicht genug aufgepaßt. Ich habe einen Platz im Garten, der mit 3 alten Blaubeersträuchern bepflanzt ist, die jedoch seit Jahren sehr mickrig sind, was wahrscheinlich am unpassenden Boden liegt. da ich im Garten aber insgesamt genug Beerensträucher habe, wäre das eine Idee, die frei werdende Fläche mit einem Pfirsichbäumchen zu füllen. Außerdem waren die selbst geernteten Exemplare immer äußerst lecker gewesen.


mein Kräuterhochbeet 


daneben, auch der Rhabarber sprießt schon kräftig los

15.04.2016, 19.04| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: im Garten | Tags: Garten, Beet, Kräuter,

Rückblende 15. September 2004 Monika schrieb...

über den Schatten springen


Schwierig ..... Herz und Bauch gegen eine Kopfentscheidung


"Problem" ist folgendes : aus den 5 geschlüpften Küken entwickelten sich 3 Hähne und 2 Hennen - klar die Hennen bleiben bei mir. 1 Hahn zog schon früh zur Nachbarin und nun sitzen hier noch Tommy und Caruso hier, dazu der Althahn und so schön ich mir das auch dachte, aber 3 Hähne sind definitiv zuviel.

Das Herz und der Bauch sagen -> Tommy soll bleiben, so einen Bunten wollte ich schon immer haben, der ist wirklich bildschön, das Kerlchen

und dann ist da Caruso *der kräht so schön* aber optisch natürlich eher , na ja normal halt ....


Als ich hier im Dorf ein wenig herumerzählte, das mir 3 Hähne zuviel sind kamen natürlich sofort Adoptionsanfragen für Tommy. Nun  hab ich einen sehr netten älteren Herrn im Dorf gefunden, der wie ich nicht schlachtet und wo die Tiere wirklich gut gehalten werden. 

Aber klar Tommy soll es sein.

Viele Nachbarn sagen : schlachte doch Althahn, den ollen alten Knochen und behalte beide Jungen, oder mach aus Caruso ein Sonntagsgericht und dann kannst Du Tommy behalten....


Ich gehe heute noch mal in mich aber ich höre aus dem Herzen schon die Entscheidung ticken ... ganz leise ... muss das Ticken nur lauter werden lassen :-)


Nickname 15.04.2016, 18.56| PL | einsortiert in: Persönliches | Tags: Rückblende

Der Garten ruft...

...seit dem letzten Wochenende ist es hier schön mild geworden, die ersten Schwalben sind eingezogen, überall piept und zwitschert es, will sagen ES IST FRÜHLING!!

So ruft nun der Garten und der Herr Hofgeschnatter hat schon mal:
  • die Hochbeete abgedeckt, Stallmist ausgebracht und durchgearbeitet
  • Laub im Garten aufgeharkt
  • das große Erdbeerbeet durchgesehen und vom Unkraut befreit
  • Stallmist auf die Bodenbeete ausgebracht
  • mittels einer geliehenen Motorhacke (Danke an den Nachbarn) die 3 Beete durchgearbeitet
  • ein Beet mit Pflanzkartoffeln belegt
  • den Gartenwassertank aufgefüllt
nun geht es die Tage noch in eine Gärtnerei wo ich einige Küchenkräuter einkaufen werde, nämlich Petersilie, Oregano, Rosmarin und Basilikum. Damit kann ich erstmal das Kräuterbeet wieder aktivieren. Schnittlauch und Majoran und Thymian haben den Winter überstanden.

Außerdem hole ich dort noch ein paar Blumentöpfe für die Grabstelle meiner lieben Frau Hofgeschnatter (schnief..) Vor Kurzem habe ich auf dem Friedhof "Klar Schiff" gemacht und soweit alles vorbereitet. Bei dieser Arbeit stehe ich immer neben mir und kann es immer noch nicht so richtig fassen, was ich da eigentlich mache...


es geht los...


die erste Bahn ist geschafft...


ein Beet von Dreien ist durchgehackt


auf gehts zum Legen der Pflanzkartoffeln






Nickname 06.04.2016, 19.55| (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: im Garten | Tags: Garten, Frühling,

Zwei neue...

...Sperberhennen habe ich mir am letzten Freitag zugelegt. Der Bestand muß immer wieder mal verjüngt werden.

An diesem Wochentag kommt immer regelmäßig der Verkaufswagen eines Geflügelhofes vorbei und hält praktisch vor meinem Haus. Ich hatte zuvor telefonisch ein paar weiße Sussex-Hennen bestellt, aber der Fahrer hatte keine mehr dabei und konnte mit meinem Wunsch nicht weiterhelfen. Wahrscheinlich ist die Info in der Firma nicht richtig weitergeleitet worden. 

Nun gut, also habe ich den Bestand im Wagen angeschaut und 2 Sperberhennen mitgenommen, die sind ja auch hübsch anzuschauen.

Wie immer, brauchen die einige Zeit, bis sie sich in die Schar integriert und die neue Umgebung erkundet haben.



noch in meiner Transportbox drin...


eine noch etwas unsicher auf den Beinen vor Aufregung


die andere pickt schon drauflos


hier mein Hahn, ebenfalls ein Sperber, also (optisch) passend

Nickname 03.04.2016, 18.46| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Haus + Hof | Tags: Tiere, Hühner,

Anti-Stress-Foto...

...puuh, bin gerade mal von der Gartenarbeit rein, die Sonne scheint den ganzen Tag, manche Mitbewohner nutzen das Wetter klugerweise zum Entspannen...


Blick vom Garten auf die Wiese...

Nickname 02.04.2016, 13.54| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Schafe,

Da kann ich nicht nein sagen...

...auch wenn nun der Frühling da ist, der Garten ruft und vieles mehr zu erledigen wäre.

Ich habe überraschend die Gelegenheit bekommen, relativ einfach an kostenloses Brennholz zu kommen. 

In einem Nachbardorf ist auf einem Grundstück bei Bekannten ein Baum gefällt worden, der schon ziemlich morsch war und nun lagen dort einige Stammscheiben vor sich hin. Da in dem Haushalt nicht mit Holz geheizt wird und Herr Hofgeschnatter auch Abfallholz gebrauchen kann, bis ich gestern mit dem Anhänger hingefahren. Die Holzkloben waren schon grob gespalten und so brauchten wir das Ganze nur noch aufladen. Ein Sicherungsnetz drüber gezogen und dann bin ich ich in 10 Minuten auch schon auf dem Hof angekommen.

Heute habe ich die noch brauchbaren Teile durch den Holzspalter geschoben und im Stall eingelagert, nun können diese erst mal in Ruhe trocknen.

Wieder was geschafft, nun geht es morgen wieder im Garten weiter, wir haben hier momentan richtig schönes Wetter.


hab den Wagen voll geladen... erst mal das Netz runterziehen


nun gespalten, wieder für ein paar Tage Brennholz dazu...




Nickname 01.04.2016, 18.50| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Haus + Hof | Tags: Holz

mal wieder ein Apfelkuchen-Rezept...

...damit ich über die Feiertage nicht ohne Kuchen da stehe, habe ich die Gelegenheit genutzt, ein neues Rezept für einen Apfelkuchen auszuprobieren. Das Rezept ist für eine Springform 26er gedacht.

Ich glaube, mir ist das Ergebnis fürs erste Mal gut gelungen.

für den Teig braucht man:

500g Mehl
2 1/2 gestr. TL Backpulver
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
200g weiche Butter
Fett für die Form

für die Füllung braucht man:

1kg Äpfel
den Saft einer Zitrone
50g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1TL Zimtpulver

so geht´s:

  • den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen
  • in einer Rührschüssel das Mehl und das Backpulver mischen
  • Zucker, Vanillezucker, Eier und Butter dazugeben
  • mit einem Mixer zu Streuseln verarbeiten
  • die Springform einfetten
  • 2/3 der Streusel auf dem Boden der Springform verteilen und andrücken, am Rand ca. 3cm hochziehen
  • die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden
  • die Apfelspalten in einer Schüssel mit dem Zitronensaft, Zucker, Vanillezucker und dem Zimt vermengen
  • auf dem Streuselboden verteilen
  • die restlichen Streusel auf den Spalten verteilen
  • in den vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene ca. 50 Minuten backen

gerade aus dem Ofen raus

Nickname 28.03.2016, 21.46| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Rezepte | Tags: Backen, Kuchen,

Erleichterung, etwas mehr Ruhe, trotzdem Wehmut....

...manchmal kommt es anders als man denkt. 

Wie berichtet, habe ich seit einiger Zeit mit meinem Nachwuchs bei den Enten und Gänsen langsam Probleme. Eine neue Brutsaison steht an, und so gibt es doch hin und wieder etwas Streß zwischen den Gantern bzw. Erpeln. Das liegt in der Natur der Sache. Ich wartete ja immer noch auf den Anruf des neuen Schlachtbetriebes, trotz entsprechender Ankündigung kam dieser jedoch noch nicht. Nun, um diese Jahreszeit stehen die Kunden deswegen bestimmt nicht Schlange. 

Bei mir steigt der Handlungsdruck jedoch immer weiter und so hatte ich Glück, denn kam mir der Zufall zur Hilfe. 

Wie erzählt, flog kürzlich eine meiner Gänse in die Nachbarschaft. Beiläufig erwähnte der Nachbar, das dortige Bekannte meine Gänse mal zufällig auf der Weide gesehen haben und sehr gut fanden. Er sprach mich darauf nochmals an, das das Interesse noch bestünde und hat das Ganze ins Rollen gebracht.

Vorsorglich habe ich die 2 Nachwuchsgänse Pärchen jeweils getrennt in einen Stall untergebracht und entsprechende Transportkartons hergerichtet.

So, Tags darauf, am letzten Dienstag, kamen die Interessenten mit einem Pferdeanhänger und nach entsprechender Begutachtung war dann alles klar. 

Leute, was fiel mir da ein Stein vom Herzen! 

Eine gute Lösung für alle, denn die Tiere werden nicht geschlachtet, sie kommen auch auf einen großen Hof und bei mir geht dann alles wieder seinen normalen Gang. Ich spare mir die Fahrt zum Schlachtbetrieb und nun ist es auch wieder etwas ruhiger auf dem Hof.

Fast vergessen, auch bei den Enten ist nun wieder alles beim Alten. Die Stammbesetzung mit dem Chef-Erpel und 2 Enten ist nun wieder ganz ohne Konkurrenz im Gehege.

Denn: Der Nachwuchserpel nebst einer Ente ist vor Kurzem ebenfalls ein Dorf weiter gezogen. Durch Bekannte gelang ebenfalls eine Vermittlung zu einem Hobbyhalter, wo die beiden nun in Ruhe loslegen können. Schön, das auch die beiden nicht zur Schlachtung gehen mussten.

Nach dieser "unendlichen" Geschichte ist nun wieder alles im Lot und zum Ende dieses Jahres werde ich auf jeden Fall rechtzeitig für einen Termin beim Geflügelhof sorgen.

Obwohl es manchmal mit dem Nachwuchs etwas turbulent war und nun wieder der Normalzustand da ist, vermisse ich die 6 Abgänge schon manchmal. Man gewöhnt sich irgendwie an die gefiederten Mitbewohner.

Nickname 28.03.2016, 21.28| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Hofgedanken | Tags: Tiere, Gänse, Enten,

Ein Flug in die Nachbarschaft...

...vor 2 Tagen fiel mir auf, das eines meiner Gänse in der Mittagszeit fehlte. Also bin ich auf die Suche gegangen und siehe da, auf dem Nachbargrundstück sah ich aus der Entfernung etwas weißes herumlaufen.

Die Gans ist mitten in ein Gehege mit Schafen gelandet. Diese hat der merkwürdige Besuch aber in keinster Weise gestört. Ich bin danach auf das Grundstück gegangen und habe die Gans langsam in Richtung meines Grundstückes getrieben. Sie ist dann gleich schnatternd über die Zäune geflogen und das war damit erstmal erledigt.

So hatte ich mal Gelegenheit, die Lämmer in der Nachbarschaft anzuschauen und nutzte die Chance, ein paar Fotos zu machen, die gut in die Osterzeit passen. Ganz zu Beginn unserer Schafhaltung hatten wir auch Lämmer und ich mußte dann gleich wieder an meine liebe Frau Hofgeschnatter denken...


ein kleiner Racker...


und noch einer...

Nickname 21.03.2016, 20.44| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Gänse, Schafe, Lämmer,

Lotte sitzt...

...nun seit einigen Tagen auf Ihrem Nest. Jetzt ist der Frühling nicht mehr zu stoppen!

Eine Handvoll Eier sind schon gelegt. Ich nutze den kurzen Moment um das Gelege zu sichten, wenn Lotte morgens aus dem Nest eilt, um ihre Fress, Bade und Putzrunde zu drehen.

Danach steht der Ganter immer als Torwächter vor dem Gänsestall und läßt niemanden hinein.


Gänsemama Lotte auf ihrem "Thron" der mit Daunen gepolstert ist


und der Ganter Ferdinand paßt auf

Nickname 20.03.2016, 12.21| (5/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Gänse, Lotte,

Im Ofen...

...also im Backofen, schmurgelt gerade ein Lachs-Kartoffel Auflauf.

Dieser kleine Luxus für den Herrn Hofgeschnatter paßt irgendwie zum heutigen Tag dazu. Es sind fast 10 Grad geworden und die Sonne scheint den ganzen Tag. Das hebt die Stimmung bei Mensch und Tier. Alle genießen die wärmenden Sonnenstrahlen.

Heute Mittag war es natürlich besonders schön mit dem Hund draußen. Jedoch, den kühlen Wind darf man nicht unterschätzen, es ist noch kein Sommer!!

So kann ich nachher mit einer leckeren Mahlzeit den Tag zu Ende gehen lassen.


2 Sonnen auf Einmal ;-)


Die Sonne funkelt im Wasser


an manchen Stellen sprießt es schon ganz schön

Nickname 16.03.2016, 16.55| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Landleben | Tags: Natur, Wetter,

Immer wieder schön...

...ist der Anblick, wenn ich am Misthaufen vorbeilaufe. 

Meist am Nachmittag finden sich dort einige von den Hühnern ein, um mal ordentlich das Ganze zu bearbeiten. Ist schon erstaunlich, welche Wege die Hühner so über den Tag betrachtet gehen. Dabei ist ein bestimmter Rhythmus zu beobachten. Zum Mittag hin werden die Wege weiter, zum Nachmittag hin zum Abend wieder kürzer und dann Richtung Hühnerstall. Das geht wie nach einer Schweizer Uhr eingestellt.

Wenn ich dann an die Hühner in den sogenannten "Bodenhaltungsgehegen" denke, merkt man erst, wie eingeschränkt das Leben dort sein muß. Das Sozialverhalten, die Staubbäder usw. gehören zum natürlichen Leben der Tiere dazu. 


heute am Nachmittag...

Nickname 14.03.2016, 17.01| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Hühner,

Herr Hofgeschnatter in der Unterwelt...

...Ende September 2015... ...ist es schon wieder so lange her?

Nun erzähle ich eine letzte Geschichte, die noch vom Spätsommer/Herbst übrig geblieben ist. Damit ist die "Lücke" im Blog wieder geschlossen. 

----Der Titel ist natürlich nur im übertragenden Sinn zu verstehen!----

Was war los?

Auch wenn es eine nicht sehr angenehme Arbeit ist, sie muss getan werden. Alle paar Jahre muß der Schachtbrunnen auf dem Hof  entschlammt werden. Am Boden des Brunnens setzen sich im Laufe der Zeit Sand, Laub usw. ab und so wird das zu fördernde Volumen im Brunnen immer etwas weniger. Es ist erst das zweite Mal in all den Jahren, das ich diese Arbeit in Angriff nehme. 

Es versteht sich von selbst, das ich das nicht alleine machen kann. Sicherheit geht vor.

Beim ersten Mal vor Jahren haben wir das Hochziehen der vollen Eimer noch mühsam per Hand gemacht. Aber der kluge Mann baut vor und so haben wir später mal eine elektrische Seilwinde angeschafft, die nun sehr gute Dienste geleistet hat.

Bevor meine Bekannten zur Hilfe kamen, hatte ich alles vorbereitet, also die Winde auf eine Bockleiter montiert, Eimer und Schubkarre bereitgestellt usw.

So ging es dann los, Herr Hofgeschnatter hat sich einen Bauhelm aufgesetzt, mit einer Kehrschaufel und Gummistiefel bewaffnet und ist dann mit Hilfe einer Leiter in den Brunnen hinabgestiegen. Meine Bekannten haben dann die Leiter hochgezogen (so viel Vertrauen sagt alles!) und dann ging es los.

Also: Per Winde den leeren Eimer hinunterfahren, ich fülle ihn mit dem Schlamm, gebe ein Zeichen und dann fährt er hoch. Das ging dutzende Male so weiter, bis ich am Boden des Brunnens gekratzt habe. Ich habe nicht mitgezählt, aber 30-40 Eimer waren das schon. Immer wieder zwischendurch haben wir die Saugpumpe im Brunnen angeschaltet, da ja immer wieder Wasser in den Brunnen nachläuft. Das Waten im Schlamm und das Schaufeln sind auf Dauer schon anstrengend.

Aber alles hat ein Ende, so auch diese Arbeit und nun hat der Brunnen wieder seine volle Kapazität.

Zur Belohnung für die Mühen haben wir danach den Grill angeworfen und ganz rustikal am Biergartentisch gegessen.


es kann losgehen, die Winde ist einsatzbereit


Herr Hofgeschnatter in der Unterwelt, schön kühl ist es hier unten


erst die Arbeit, dann das Vergnügen!






Nickname 10.03.2016, 17.01| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Haus + Hof | Tags: Hof, Brunnen,

Hier der Beweis, das...

...der Ofen wieder voll funktionsfähig ist. Es ist nun wieder schön rundum warm...


hier kann man es aushalten...

Nickname 07.03.2016, 16.57| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Hund, Ahanu,

Wenn der Ofen qualmt...

...ist es an der Zeit, etwas zu unternehmen.

Seit einiger Zeit fiel mir schon auf, das der alte Kachelofen im Esszimmer nicht mehr so richtig zieht. Gestern nun war es soweit, das Anheizen wollte nicht klappen und es qualmte aus der Ofentür. Nicht das noch die Feuerwehr kommt, weil es bei Herrn Hofgeschnatter aus dem Fenster raucht!

Seit heute früh regnet es und so hat der Herr Hofgeschnatter wieder etwas Neues auf dem Zettel.

Aber man ist ja vorbereitet, denn über die Jahre passiert das immer wieder mal. Es wäre am Besten, einmal im Jahr im Herbst die beiden Züge des Ofens von der Asche zu befreien, dann wäre das nicht passiert. Ofenmörtel und ein Grobsauger sind im Haushalt vorhanden.

So habe ich den Ofen über Nacht abkühlen lassen, ordentlich gelüftet und heute Vormittag losgelegt.

Als Erstes nehme ich die beiden Kachelverschlüsse am Ofen ab, ein leichter Schlag in den Zwischenraum mit einem kleinen Stemmeisen reicht und man kann sie vorsichtig abnehmen.

Dann wird es immer dreckig, denn nun hole ich Stück für Stück die Asche aus den Zügen raus. Mit einer kleinen Schaufel, einem Handbesen und zum Schluss mit dem Grobsauger (bloß keinen normalen Staubsauger nehmen, der wäre sofort dicht!) wird alles gesäubert. Zu guter Letzt mittels Ofenmörtel die beiden Verschlüsse wieder angeheftet und dann kann wieder geheizt werden. Es ist klar, das es nun wieder richtig gut zieht und der Ofen gleichmässig warm wird. Ein großer Unterschied ist zu bemerken.

Ich hätte das schon eher machen sollen, aber lieber spät als nie! 

Wieder mal kein ruhiger Sonntag...


der erste Verschluss ist ab, der zweite liegt im oberen Teil des Ofens


nach getaner Arbeit, wieder dran und den Boden gefegt und gewischt


der wird noch voller...




Nickname 06.03.2016, 15.10| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Haus + Hof | Tags: Haus, Ofen,

Erste Zeichen des Frühlings?...

...gesehen am Feld hinter unserem Grundstück. Ganz vorsichtig zeigen sie sich. Nach dem Kalender ist es ja bereits Frühling!


ein paar Schneeglöckchen

Nickname 06.03.2016, 14.53| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Natur | Tags: Pflanzen

Anti-Stress-Foto...

...für einen geruhsamen Sonntag..


Ach ja...

Nickname 06.03.2016, 14.43| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Katzen, BamBam,

Hallo, Bin auch noch da!...

...nicht das mein Skuddenbock "Bob" hier noch vergessen wird...

Ach ja, wie es zu dem Namen "Bob" kam...

Einer unserer Lieblingsfilme war "Was ist mit Bob?", eine schwarze Komödie u.A. mit Bill Murray in der Hauptrolle. Er spielt einen psychisch kranken Patienten, der zu guter Letzt seinen Psychiater (gespielt von Richard Dreyfuss) in den Wahnsinn treibt. Sehr köstlich das Ganze. 

Nun, der Ausspruch "Was ist mit Bob?!" schien uns dann vor Jahren für den Bock passend zu sein, weil dieser immer etwas trödelig hinter der Herde hinterher trottelte. Du schaust also auf die Herde und siehst den Bock nicht.. was sagt man dann?  ... Richtig: Was ist mit Bob?!

So was geht mir nun durch den Kopf. Merkwürdig, diese Geschichte liegt Jahre zurück und trotzdem weiß ich es noch ganz genau.

Nach dem kleinen Exkurs ein paar Bilder von heute am Morgen von ihm und der Mannschaft beim Fressen


der Bob, inzwischen nicht mehr schwarz wie früher, sondern schon grau geworden


nun sind es nur noch vier beim Frühstück (schnief...)

Nickname 05.03.2016, 18.07| (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Schafe,

Ein Trost...

...nach dem Verlust meines lieben Gretchens ist der Anblick der übrigen Schafe. Gerade heute am Morgen bei Sonnenschein war es doch versöhnlich, die Tiere so zu sehen. So komme ich besser mit dem Schicksal vom Gretchen klar. 

Gerade das Abholen des toten Tieres am nächsten Morgen durch die "Entsorgungsfirma" war nicht so leicht für mich zu ertragen. Da kommt dann so ein großer LKW mit einem wortkargen Mitarbeiter und dann läuft das routiniert ab. Wir haben das tote Schaf im Stall gemeinsam auf die bereitgestellte Schubkarre gehoben und dann sind wir zur Straße direkt an die Rückseite des LKW. Dort fährt dann die Laderampe hinunter, das Tier wird angekettet und mittels Seilwinde in das Fahrzeug gezogen. Das ist nicht so leicht zu ertragen, aber anders geht es nicht. Obwohl die Firma recht früh da war, befanden sich bereits 2 Kühe und ein Kalb in dem Fahrzeug drin. 

Tja, das Leben muß weitergehen...

Zum Trost ein paar Fotos von heute in der Früh von meinen Schafen


Leana immer vorne weg


die Zora


mein altes "Finchen" in der Sonne


an der Futterraufe





Nickname 04.03.2016, 17.44| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Schafe,

Trauer Auf Dem Hof-Gretchen hat es nicht geschafft...

...erst jetzt finde ich einen Moment der Ruhe, um das traurige Ereignis mitzuteilen...

Mein liebes Gretchen-Schaf lag heute früh tot im Stall und ist somit letzte Nacht verstorben.

Nachdem am vorletzten Montag der Tierarzt da war und ich danach das Mittel für den Pansen wie erforderlich verabreichen konnte, kam so etwas wie Hoffnung auf. Aber wie schon angedeutet, ein Durchbruch fand nicht statt. Das Gretchen hat danach praktisch kein Futter mehr zu sich genommen und das Saufen ging nur noch in Mini-Schlückchen vonstatten. Außerdem hat sich ihr Verhalten immer weiter atypisch verändert. Wie von einer inneren Unruhe getrieben, lief sie auf der Wiese hin und her und gesellte sich auch nicht zu den anderen Schafen. Sie knabberte am Tränkeneimer anstatt zu saufen, fast schien es, als ob sie eine neuronale Störung hatte.

Ich habe daher für heute Vormittag den TA bestellt, er sollte nochmals nach dem Rechten sehen und wir wollten das weitere Vorgehen besprechen oder das Gretchen erlösen.

Nun hat uns das Tier jede Entscheidung abgenommen.

Es ist schon ein schwerer Schlag, so ein Schaf dann regungslos liegen zu sehen. Als ob ich eine Vorahnung gehabt habe, hatte ich sie sicherheitshalber am Abend zuvor noch in den Stall bugsiert, nachdem sie wieder einsam am anderen Ende der Weide stand. So liegt sie auf festem Boden und dann für den Abtransport besser zu handhaben. Ich habe morgen einen Termin mit der zuständigen Firma für die Tierkörperbeseitigung vereinbart, ein trauriges Ende für das Gretchen. Aber es ist aus Gründen der Seuchenhygiene und des Grundwasserschutzes verboten, ein verendetes Tier auf dem eigenen Grundstück zu verbuddeln, solange es kein Kleintier oder max. Hund oder Katze ist.

Zur Erinnerung, das Gretchen ist am 30.11.2011 geboren worden und wurde später vom Tierschutz aus einem Tierversuchslabor geholt, der Verein nahm mit meiner lieben Frau Hofgeschnatter Kontakt auf und sie hat zugesagt, die Heidschnucke Gretchen und das Schwarzkopf-Schaf Leana aufzunehmen. Seit dem März 2012 war das Gretchen bei uns und ist nun -wie meine liebe Frau Hofgeschnatter- viel zu früh von uns gegangen. 

Ein Trost ist für mich, das sie in der kurzen Zeit ein gutes Leben gehabt hat.

Nochmal ein schönes Foto von ihr, das Bild ist ca. 2 Jahre alt, sie war immer voller Leben!!


Heidschnucke Gretchen 30.11.2011-29.02.2016 

Nickname 01.03.2016, 20.15| (18/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiergeschichten | Tags: Tiere, Schafe,

Suche
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Captcha Abfrage



Karin 2
Ich vermisse Sie auch :katze1:
20.9.2016-22:02
Karin
Hallo Herr Hofgeschnatter, auch ich vermisse ein Lebenszeichen. Sicherlich gibt es zu dieser Jahreszeit viel Arbeit auf dem Hof. Grüße aus dem Schwabenland :katze1:
10.9.2016-13:57
Name: Elisabeth
Text
Lieber Herr Hofgeschnatter, auch ich bitte dich um ein Kurzes Lebenszeichen. Schön langsam machen wir uns doch ein klein wenig Sorgen um dich!
7.9.2016-19:21
Alexandra
Lieber Herr Hofgeschnatter,
Melden sie sich doch kurz damit wir hier bruhigt sind. Wenn sie keine Lust mehr aufs bloggen haben, ist es zwar schade, aber wir verstehen das. Lieben Gruss Alexandra
:hund:
2.9.2016-23:10
Carola
Schon fast 4 Monate sind vergangen, seit dem letzten Eintrag im Blog hier. Wenigstens ein kleines Lebenszeichengeben, müsste doch möglich sein bitte ? Wir alle machen uns ja Sorgen .... :1hunde:
30.8.2016-18:14




deko2.jpg