Hofgeschnatter
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Besucher online
2017
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930

ahanu_profil2.jpg

Ahanu

macht aus unserem guten Duo

ein unschlagbares Trio







...........

Huettenhilfe Forum - Banner 130x130

 
...........



Hofgeschnatter_Clip.gif

 
  

huhn3.jpg

 

Statistik
Einträge ges.: 517
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 2618
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 19.03.2013
in Tagen: 1497

Brigitte:
Echt guter Artikel, DankeLiebe Grüße
...mehr

Webschmetterling:
Schilddrüsenüberfunktion (Katzen ab 8 Jahre h
...mehr

Webschmetterling:
Eine sehr traurige Geschichte :-(Nun hoffe ic
...mehr

Claudia:
Ach das tut mir leid zu lesen von Pebbles. La
...mehr

beatenr:
Schaf müsste man sein, jedenfalls manchmal...
...mehr

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Rezepte

mal wieder ein Apfelkuchen-Rezept...

...damit ich über die Feiertage nicht ohne Kuchen da stehe, habe ich die Gelegenheit genutzt, ein neues Rezept für einen Apfelkuchen auszuprobieren. Das Rezept ist für eine Springform 26er gedacht.

Ich glaube, mir ist das Ergebnis fürs erste Mal gut gelungen.

für den Teig braucht man:

500g Mehl
2 1/2 gestr. TL Backpulver
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
200g weiche Butter
Fett für die Form

für die Füllung braucht man:

1kg Äpfel
den Saft einer Zitrone
50g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1TL Zimtpulver

so geht´s:

  • den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen
  • in einer Rührschüssel das Mehl und das Backpulver mischen
  • Zucker, Vanillezucker, Eier und Butter dazugeben
  • mit einem Mixer zu Streuseln verarbeiten
  • die Springform einfetten
  • 2/3 der Streusel auf dem Boden der Springform verteilen und andrücken, am Rand ca. 3cm hochziehen
  • die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden
  • die Apfelspalten in einer Schüssel mit dem Zitronensaft, Zucker, Vanillezucker und dem Zimt vermengen
  • auf dem Streuselboden verteilen
  • die restlichen Streusel auf den Spalten verteilen
  • in den vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene ca. 50 Minuten backen

gerade aus dem Ofen raus

Nickname 28.03.2016, 21.46 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wo fange ich an...?

...nach der langen Zeit ohne etwas geschrieben zu haben??

Nun, am Einfachsten von Aktuell zum Vergangenen und ich hoffe das ich das hin bekomme...

Gerade habe ich das Licht in der Küche ausgeschaltet, weil ich erst am späten Nachmittag zum Essen gekommen bin. Ich sage ja, die kurzen Tage sind schuld. 

Nun bald ist ja der kürzeste Tag erreicht und dann geht es wieder aufwärts! Ein Glück.

Ach ja, die Küche...Ich esse sehr gerne Rosenkohl und so habe ich ein Rezept entdeckt, was ich mit Bordmitteln umsetzen konnte, welches auch sehr gut als warmes Abendessen geeignet ist. Die Rede ist von einer Rosenkohl-Walnuss Pfanne mit Bacon Streifen. Leute, sehr sehr lecker! Da ich ja in Bergen von Walnüssen förmlich ertrinke konnte ich jetzt mal wieder einige Nüsse verbrauchen.

Nach der Mahlzeit bin ich träge geworden und da meine Mitbewohner am warmen Ofen eingeschlafen sind ist die Gefahr des eigenen Einnickens sehr groß. Da aber noch Arbeit im Büro ansteht habe ich der drohenden Müdigkeit mit einem ordentlichen Espresso entgegen gewirkt. 

Die Rosenkohlpfanne geht einfach so -für 2 Personen, für mehr Esser einfach proportional erhöhen

  • 1 Tüte Rosenkohl (750g) putzen, den Strunk kreuzweise einschneiden und waschen
  • in einem größeren Topf reichlich Wasser erhitzen und salzen
  • den Rosenkohl dann darin 10 Minuten bei schwacher Hitze vorgaren, danach abgießen und gut abtropfen lassen
  • mittlerweile 50 Gramm Walnüsse grob hacken
  • die Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten, dann herausnehmen
  • 1 Packung BaconSpeck in 4 Teile quer schneiden
  • 2El Öl in die Pfanne und den Speck knusprig braten
  • den Speck herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen
  • den vorgegarten Rosenkohl in die Pfanne mit dem Speckfett hinein und 5 Min. unter Wenden anbraten
  • danach die Nüsse und den Speck hinein und durchschwenken
  • mit Pfeffer aus der Mühle und geriebener Muskatnuss abschmecken
  • Butterbrot passt gut dazu


2 Tage ein toller Snack für den Herrn Hofgeschnatter

Nickname 30.11.2015, 18.38 | (11/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Tirami su Rezept...

Ach Leute, es ist so viel zu tun, ich komme gar nicht mehr zum Schreiben...

Damit es nicht untergeht, hier das Rezept für das italienische Dessert mit Mascarpone und Biskuit.
Ich würde es als Basisrezept bezeichnen, am Besten 1 Tag vor dem Verzehr zubereiten

Man nehme:

  • 2 Eier (von glücklichen Hühnern)
  • 50g Zucker
  • 250g Mascarpone
  • ca. 15 Löffelbiskuits
  • 200ml kalter starker Kaffee (Espresso)
  • Kakaopulver
  • eine viereckige flache Schale
So geht´s:

  • die Eier trennen
  • die Eigelbe schaumig rühren, dabei den Zucker nach und nach einrühren
  • die Masse soll schaumig werden
  • Mascarpone hinzufügen und rühren bis eine dickliche Creme entstanden ist
  • die Eiweiße steif schlagen und unter die Creme heben
  • die Hälfte der Löffelbiskuits mit dem Espresso vorsichtig tränken, nicht zu nass werden lassen!!
  • mit den getränkten Biskuits den Boden der Schale auslegen
  • die Hälfte der Creme darauf verteilen
  • die restlichen Biskuits tränken und auf der Creme verteilen
  • diese mit dem Rest der Creme bedecken und glattstreichen
  • mit Kakaopulver bestreuen
  • am Besten über Nacht kaltstellen
und dann nur noch geniessen...

Nickname 05.08.2015, 16.43 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schnelle Brötchen...

...habe ich vorhin gebacken. Da mich der noch immer währende Sturm an den Hof fesselt und weder ein Brot noch Brötchen da sind, mache ich das eben kurzerhand selber. Ich hätte zwar heute Vormittag zum Bäckerwagen gehen können, aber ehrlich gesagt sind dessen Brötchen auch nicht sehr prickelnd und dazu noch relativ teuer. 

Also habe ich ganz simpel:

  • 500g Mehl (hatte 400g 405er und 100g 550er verwendet)
  • 350ml lauwarmes Wasser
  • 6g Trockenbackhefe
  • 1 1/2 TL Salz
  • Prise Zucker
mittels meiner Küchenmaschine zu einem schönen Teigklops verarbeiten lassen. Der ist dann bemehlt und abgedeckt ca. 90 Min. gegangen. Den aufgegangenen Teig habe ich dann in etwa 8 gleich große Teile zerteilt und zu einfachen Brötchen geformt. Die Teiglinge decke ich während des Vorheizens des Backofens ab. Etwas Mohn oder Sesam kann man noch darüber streuen.

Den Ofen aus 220 Grad vorheizen, eine Schale Wasser rein und dann die Brötchen 20-25 Minuten knusprig backen. Ich verwende gerne ein gelochtes Brötchenbackblech dazu, was noch meine liebe Frau Hofgeschnatter beschafft hat. (Schluchz..)



3 von den 8 sind schon verdrückt...

Nickname 10.01.2015, 15.16 | (6/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rezept für das Wellenbrot von Silvester...

...und zwar für eine übliche Springform.

Zuerst den Hefeteig aus 
  • 600g Mehl (Standard) 
  • 300g Wasser lauwarm 
  • 1 Würfel Frsichbackhefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 50g Olivenöl
kneten, habe ich mit der Küchenmaschine gemacht. Nur kurz gehen lassen und dann (auf einem Backbrett ;-) bzw. Arbeitsplatte auf die Größe eines Backbleches ausrollen. 
Möglichst eher rechteckig.

Dann den Belag herstellen aus
  • 2 Knoblauchzehen geschält
  • 1 Zwiebel -in 2 Hälften geteilt- geschält
  • 1/2 Bund Petersilie nur die Blätter
  • 120g weiche Butter
  • 1 TL Salz
mittels eines Food-Processors oder Mixers zu einer geschmeidigen Masse hacken und mischen

dann die Teigplatte mit der Knoblauchbutter bestreichen. Die Teigplatte nun in Streifen schneiden. Die Streifen sollten fast so breit sein wie die Springform hoch ist. Die Streifen wie eine Ziehharmonika falten, quasi in WWs. Die Faltenteige dann hochkant in die gefettete Springform stellen und 15 Min. gehen lassen. Die Springform muss komplett gefüllt sein. Hat bei mir auch genau gepasst.
Zuvor den  Backofen auf 200 Grad vorheizen. Es ist sinnvoll, unter die Springform ein Backblech oder Alufolie zu legen, damit ggf. kein Fett in den Ofen tropft.

Das Ganze max.30 Min. backen. 

PS. Sieht dann viel aus, hält aber nicht lange, da schnell aufgegessen...

Nickname 04.01.2015, 15.32 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

100 Prozent Hofgeschnatter...

...naja, fast 100 Prozent....

Da ich nun reichlich Kartoffeln habe -und auch Appetit darauf-, habe ich mir gestern ein paar Kartoffelpuffer gebacken. Lecker mit Zucker drauf und mit Apfelmus dazu. Während ich so vor mich hin esse, schweifen die Gedanken und dabei fiel mir auf, das meine Mahlzeit fast gänzlich aus eigenen Lebensmitteln entstanden ist.
Die Kartoffeln, das Apfelmus -von meiner lieben Frau Hofgeschnatter aus dem Vorratskeller- und das Ei für den Teig.
Nur das Mehl, das Salz und den Zucker ist dazu gekauft.
Wenn ich mir überlege, wie viele Leute sich fertige Puffer aus dem Tiefkühlregal holen ist das schon ein ziemlicher Unterschied.
Dabei ist die Mahlzeit schnell gemacht, falls man das Reiben der Kartoffeln einer Küchermaschine überläßt und das Apfelmus schon fertig ist.

Ansonsten war heute mal wieder die Schafsweide fällig. Dort habe ich mit der Motorsense die Brennesselfelder gemäht, damit die Schafe zusätzliches Grünfutter haben. Leicht angetrocknet fressen sie das am liebsten. Sicher kann ich die Bande heute Abend dabei beobachten. Herr Hofgeschnatters Service eben.

Nickname 22.08.2014, 17.42 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ciabatta für Fortgeschrittene...

...irgendwie hatte mich der Ehrgeiz gepackt, mal ein wirklich gutes Ciabatta-Brot zu backen. Vor längerer Zeit hatte ich mal ein einfacheres Rezept probiert und es wurde schon ganz lecker.

Aber es geht noch besser, jedoch mit mehr Aufwand.

In diesem Rezept wird neben normalem 405er Weizenmehl auch 550er Weizenmehl benötigt. Hier auf dem Dorf schon mal die 1. Hürde, wenn man nicht weiter Weg fahren möchte. Die normalen Märkte haben sowas natürlich nicht.

Aber im www. ist das ja kein Problem und so habe ich mir mal den Luxus von Demeter-Bio 550er Weizenmehl gegönnt. Ist ein teurer Spaß...

Dieses Ciabatta ist nichts für Hektiker, denn der ganze Vorgang dauert gut einen Tag lang. Den Vorteig läßt man ca. 15-18 Stunden gehen und den fertigen Backteig nochmals ca. 2 Stunden. Nachdem die Laibe geformt sind, nochmals eine Stunde Teigruhe. Aber das Ergebnis lohnt die Mühen. Ziel ist, das das Brot diese typischen größeren Poren hat. Das Hantieren mit dem sehr weichen Teig ist nicht so einfach und man muss die Arbeitsplatte gut mit Mehl bestäuben, damit alles klappt.

Ich habe 4 Ciabattas gebacken, 2 pur und 2 mit gehackten schwarzen Oliven.

2 Brote friere ich ein und die anderen gehen ruck zuck weg. Stichwort Tomate-Mozzarella. Die Tomaten kommen natürlich aus Herrn Hofgeschnatter´s Garten.


gerade aus dem Ofen raus

Nickname 07.08.2014, 17.48 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wer hat Appetit auf...

...ein Stück frischen Pflaumenkuchen?

Trotz der Hitze heute habe ich mich entschlossen, ein Blech Pflaumenkuchen zu backen. Wäre ja Schade um die Ernte. Noch nicht ganz abgekühlt musste ich schon mal ein Stückchen probieren...suuuuperlecker geworden!!

Wenn der Kuchen morgen fester ist, gibt es dazu noch einen Klecks Schlagsahne und dann passt das. Ein paar Stücken gehen in die TK Truhe als Notvorrat.


sieht verführerisch aus...

Nickname 18.07.2014, 17.46 | (5/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein Luxusessen..per Zufall...

...wie es so ist, alle paar Tage gehe ich in den Keller an die große Tiefkühltruhe, die größtenteils mit Hundefleisch gefüllt ist. Beim Herausnehmen einer Portion für den Hund fiel mir ein Beutel auf, der nicht beschriftet war -sehr untypisch-. Ich konnte nicht sehen ob es für Hund oder Mensch gedacht war ;-)

Also mit in die Küche genommen, in den Kühlschrank und auftauen lassen. Siehe da, es war ein schönes Stück Kalbfleisch. Hier im Umfeld ist Kalbfleisch schwer zu bekommen, da teuer und wohl selten verlangt. Wer weiß, wo meine liebe Frau Hofgeschnatter das Stück mal besorgt hat. Ich wollte vor einiger Zeit mal echtes Wiener Schnitzel (bekanntermaßen aus Kalbfleisch) machen -keine Chance-. Müßte ich wohl ein ziemliches Stück für fahren....

So habe ich nun das gute Stück Fleisch in feine Streifen geschnitten und als Geschnetzeltes nach Züricher Art mit Wein-Sahnesoße  zubereitet. Die Portion reicht wieder für 2 Tage. Das war doch mal eine gute Überraschung.

Merke: Alles was in die Tiefkühltruhe kommt, soll auch beschriftet werden!!


das hat gepasst...

 

Nickname 05.03.2014, 21.40 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dank meiner fleißigen Hühner...

...konnte ich mir gestern spontan eine leckere Mahlzeit zubereiten. Ich  hatte Lust, mal wieder Spaghetti Carbonara zu machen, stellte jedoch fest, keine passenden Nudeln mehr im Vorratsregal zu haben. Ich habe jedoch noch mehrere Pakete ital. Hartweizengrieß und so konnte ich loslegen Auf der Grießpackung stand ein Rezept für Eierpasta und das habe ich dann ausprobiert. Insgesamt brauchte ich für das Gericht 8 Eier, 3 für die Käse-Sahne Sauce und 5 für die Nudeln. Gut, wenn man dann eine Hühnerschar hat!

Den von Hand gekneteten Nudelteig habe ich mit meiner manuellen Nudelwalze und anschließend mit der Spaghetti-Matrize bearbeitet. Das Ergebnis war sehr gut. Ich habe im Web noch einen Tipp entdeckt, nämlich bei selbst hergestellter Pasta das Nudelwasser nicht sprudelnd kochen, sondern die Nudeln nur fast kochend kurz sieden lassen. Das stimmt wirklich, sie bleiben "al dente" und werden nicht zu weich.

Das Ganze war bis auf den Parmesankäse und sehr preiswertes und leckeres Essen. Da ich von den 750g Nudelteig erst die Hälfte verbraucht habe, kann ich in Kürze nochmals Spaghetti mit Tomatensoße kochen.

macht etwas Arbeit, schmeckt aber sensationell gut und ist...

die Grundlage für mein Mittagessen

Nickname 02.03.2014, 14.58 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Suche
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Captcha Abfrage



Carola (Fürth)
Schliesse mich meiner Namensvetterin Carola und Anne an. Es ist wirklich nicht grad fair, den treuen Lesern gegenüber. Ein kleiner Satz, ein Piepston würden ja genügen. Schade, aber wohl nicht zu ändern ... :ente2:
8.3.2017-13:19
Anne
Selbstverständlich muss er nichts erklären aber es wäre nur fair allen Lesern gegenüber die jahrelang hier mitlesen und mitleiden mal ein kurzes Statement zu geben. Es machen sich schließlich viele Sorgen..
8.3.2017-8:55
sennefee
Lieber Uwe!
Es ist d e i n Blog und einzig d u entscheidest, w a n n und w a s du schreibst!
Ich würde auch gern neues vom Herrn Hofgeschnatter lesen. -
Erklären mußt du nichts!
Liebe Grüße nach Haage
7.3.2017-21:01
Simone
Bei Amazon steht seine Telefonnummer. Hat jemand Lust und Mut ihn anzurufen?
Inhaber: Uwe Möller Dorfstr. 26 D-14662 Mühlenberge OT Haage

Tel: 033238-80290 Fax: 033238-80291 e-mail: uwemoeller.office@mailbox.org
7.3.2017-15:05
susanne
Lieber Herr Hofgeschnatter, ich mache mir Sorgen um Sie!
bitte bitte melden Sie sich wieder
7.3.2017-10:53




deko2.jpg